Interactive Science? Weblogs & Wissenschaft

Die Thematik wurde neulich schon kurz gestreift: warum gibt es eigentlich so wenige bloggende Professoren? Aufgebracht wurde die leicht provokante, schön zugespitzte Fragestellung unter anderem in der Wissenswerkstatt, wo Chef-Schrauber Mark Scheloske ausführlich verschiedene Aspekte des W-Blogging skizziert hat. Seine These von der Demokratisierung der Wissenschaftskommunikation durch Blogs wird künftig auch in einem neuen Arbeitszusammenhang am ZMI thematisiert werden – im Sommer nimmt das aus Mitteln der VW-Stiftung geförderte Projekt Interactive Science – Interne Wissenschaftskommunikation über digitale Medien seine Arbeit auf (vgl. die ZMI-Pressemitteilung hier).

Dieser Rahmen sollte künftig den Raum geben, um sich ausführlicher mit Fragen des wissenschaftlichen Bloggens bzw. des Bloggens als Wissenschaftler bzw. der wissenschaftlichen Blogosphäre widmen zu können (allein die genauere Differenzierung dieser drei Bereiche wäre schon eine nicht unspannende Angelegenheit). Derzeit läuft ein erstes „Abtasten“ des empirischen Untersuchungsraumes, der sich jenseits des bewilligten Forschungsantrages inzwischen aufspannt – eingereicht wurde der Antrag im Herbst vergangenen Jahres, der Zuschlag kam im April, der eigentliche Projektstart ist im Juli. Dass sich mittlerweile einiges getan hat, zeigen Blogposts wie der oben erwähnte, das Aufkommen kommerzieller Portale wie ScienceBlogs (Burda) oder Scilogs (Spektrum der Wissenschaft), aber auch Grassroot-Aktivitäten wie die Hard Blogging Scientists oder das Wissenschafts-Café.

Zumindest auf einen Punkt sei gewissermaßen „aus dem Stand“ und aus eigener Erfahrung an dieser Stelle hingewiesen: der populäre Drive der Blogosphären-Debatte, dass Professoren nicht (oder nur extrem selten) bloggen würden, verkennt mE die inzwischen massiv angestiegenen Anforderungen an jene wissenschaftliche Online-Kommunikation, die hinter den virtuellen Campus-Mauern stattfindet. Gemeint ist damit die Betreuung von Seminaren und Vorlesungen auf den so genannten „Lehr- und Lernplattformen“ wie Stud.IP, Ilias oder Moodle. Im Zuge der Entwicklung und des wachsenden Einsatzes solcher E-Learning-Angebote multipliziert sich die Notwendigkeit der Bereitstellung von „wissenschaftsnahen“ Inhalten in zum Teil „Blog-ähnlichen“ Strukturen. Dabei besteht eine gewisse Absorptionsgefahr – denn Texte, Ideen, Kommentare oder Hinweise, die begleitend zu einer Lehrveranstaltung publiziert werden, verfügen immer schon über eine „Rahmung“ und sind daher weniger aufwändig in der Erstellung. Den gleichen Sachverhalt für ein extern lesbares Blog aufzubereiten, erfordert einen höheren Aufwand, denn schließlich begibt sich der bloggende Wissenschaftler in den Bereich der öffentlichen Debatte – und dort möchte man doch bitteschön ordentlich und seriös auftreten.

Gewiss – in Deutschland hat „wissenschaftliches Bloggen“ vermutlich einen besonders schweren Stand, man kennt ja die Verkrampftheit, mit der sich der deutsche Elfenbeinturm neueren Kommunikationsformen zuwendet (vgl. die Diskussion um die (mindestens!) kulturzersetzende Wirkung von Powerpoint). Leuchtende Beispiele gibt es auch, aber eher anderswo – was passiert, wenn sich ein etablierter Wissenschaftler auf das Medium Weblog einlässt und damit experimentiert, zeigt das Beispiel des MIT-Professors Henry Jenkins. Mit seinen Confessions of an Aca-Fan leistet er im besten Sinne einen Beitrag zur Demokratisierung der wissenschaftlichen Kommunikation, indem er zum Beispiel Studierende als Gastautoren integriert, die dort mehrseitige Paper aus Seminarveranstaltungen platzieren. Außerdem finden sich Field Notes, Interviews, Essays, Tagungsberichte, Kommentare et cetera – das Resultat ist ein Steinbruch unterschiedlichster Materialien aus seinem Forschungsbereich.

Hierzulande jedoch scheint Jenkins´ extrem offene Interpretation des Spielfeldes Weblog schlichtweg nicht denkbar – das akademische Umfeld würde pikiert die Nase rümpfen und sich schnell wieder der „wirklichen Wissenschaft“ zuwenden: Büchern und Zeitschriften, den alt-europäischen Ikonen der Wissenschaftskommunikation.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

5 Antworten to “Interactive Science? Weblogs & Wissenschaft”

  1. Wissenswerkstatt | Journalismus oder Pseudo-Wissenschafts-PR? ::: Forschungsprojekt “Interactive Science” ::: Neues Interview im Wissenschafts-Café | Werkstatt-Ticker 29 Says:

    […] Christoph: Interactive Science? Weblogs & Wissenschaft, in: Internet und Politik, […]

  2. Jan Schmidt Says:

    Auch auf dem Weg nochmal: Herzlichen Glückwunsch zu diesem Projekt, das klingt sehr spannend!

  3. Schmidt mit Dete » DFG richtet Schwerpunktprogramm “Wissenschaft und Öffentlichkeit” ein Says:

    […] einer sehr reizvollen “Förderumgebung” – und es fällt interessanterweise (a) mit der Nachricht von Christoph Bieber zusammen, dass das Giessener ZMI mit weiteren Kollegen von der VW-Stiftung Fördermittel für das […]

  4. Christiane Schulzki-Haddouti Says:

    Höchst interessantes Projekt! Herzlichen Glückwunsch auch von mir!

  5. internetundpolitik Says:

    besten dank für die glückwünsche!

    inzwischen ist auch der kick-off für das projekt erfolgt, die ersten mitarbeiter sind sogar schon am start. und auch für das von mir mitverantwortete teilprojekt ist eine stelle ausgeschrieben.

    zum volltext des jobangebotes geht es hier:

    http://www.uni-giessen.de/stellenmarkt/pdf/stelle0002933.pdf

    die wesentlichen daten:

    – halbe stelle BAT IIa
    – befristung auf drei jahre
    – standort gießen, gelegentliche tätigkeiten in essen
    – doktoranden: anbindung an GCSC (graduiertenzentrum der JLU) möglich
    – bewerbung bis 19.6.2008

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: