Obama war da

So, war doch gar nicht so schlimm. Offiziell hieß die Rede A World that Stands as One – das hätte Dr. Motte sicher auch als Motto der Loveparade akzeptiert. Noch etwas nachdenken muss ich über den Hinweis not to turn inward. Gefällt mir eigentlich ganz gut.

Eine gute Quelle für zusätzliches Bildmaterial, das die immergleichen Pressebilder ergänzt und erweitert, ist natürlich flickr (Die Weitsicht der Masse?).

Hier noch etwas Nachbereitung mit snippets aus diversen US-Onlinemedien:

Die New York Times hat schöne Details zum Treffen Merkel/Obama:

A German diplomat, who spoke on the condition of anonymity because the two sides had agreed to keep the meeting private, said the discussions with Mrs. Merkel went very successfully, saying: “They quickly found themselves on the same page. It was not superficial at all.”

The official said they spoke in English, and sat on a small sofa, rather than at the table, the more usual but also more formal setting for her discussions. The official said that after the discussion they went out onto Mrs. Merkel’s small balcony, and she explained the sights of the government district around the chancellery building, most of which was built since the Berlin Wall fell in 1989.

The Politico betont den „weltbürgerlichen Charakter“ der Rede, kommentiert aber sonst weitgehend neutral:

“People of Berlin, people of the world, this is our moment. This is our time,” he declared, offering himself “not as a candidate for president, but as a citizen, a proud citizen of the United States and a fellow citizen of the world.”

Obama’s speech, the centerpiece of his presidential-style sweep of the Middle East and Europe, set a global agenda as expansive and audacious as any contemplated by a candidate for United States president.

Im Gegensatz zu den anderen, eher zurückhaltend bis reserviert über den „Berlin Event“ berichtenden US-Medien bringt die Huffington Post eine Art Breitbild-Aufmacher und zieht Vergleiche zu anderen historischen Berlin-Reden von US-Politikern.

Sehr unterhaltsam liest sich der Live-Blog von Mayhill Fowler, die bei ihrer Beschreibung der Berliner Ereignisse kein Blatt vor das Notebook nimmt:

4:15 PM, BERLIN, 24 July 2008:

How can there be so many German reporters? And not most of them TV? This is a nation devoted to reading.

Lustig-aggressiv kommt Wonkette daher, die #1-Klatschadresse in Washington, D.C. Auch dort wurde ein Live-Blog angeboten, die Autoren überbieten sich in albernen Unterzeilen wie „Ich bin ein Donkey Dong“ oder „Ich ben ein Kenyan“, die Übersetzung für Siegessäule lautet dort „War Dildo“. Naja. Hier eine Leseprobe von Ken Layne, der offenbar die Nacht durchgemacht hatte, vielleicht im White Trash:

1:45 PM — They should’ve put a big hoop on that War Column, then Barry could make a three-pointer from downtown Berlin, run off the stage, and then FALCO appears doing “Der Kommisar” and people start mad break dancing, plus lazers and fireworks, and a huge Ron Paul Barack Obama Hindenberg lands gracefully, and out comes LED ZEPPELIN, with the Berlin Symphony Orchestra, cold playing “Kashmir,” as Afghan poppies float down from the sky.
1:47 PM — Instead, all these Germans are just politely waiting for The Decemberists.

Moment mal, das mit dem Mohn kommt mir bekannt vor: „The poppies in Afghanistan become the heroin in Berlin.“ Wird als Obama-Zitat vermutlich nicht den Weg ins Geschichtsbuch finden. Aber nicht schlecht als späte Hommage an Christiane F.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: