Election Countdown: Sunday

Saturday Night & Sunday Morning

Die Performance von John McCain in der Show Saturday Night Live ist für viele einer der besseren Beiträge in der laufenden Kampagne (vgl. den Beitrag und bes. die Nutzerkommentare in der New York Times). McCain hatte den Abend gemeinsam mit Sarah-Palin-Double Tina Fey als Werbebeitrag des Verkaufssenders QVC eröffnet. Dabei wurden allerlei Memorabilia aus der Kampagne angeboten, eine vielleicht etwas grobschlächtige Analogie zum selling of the president als gängige Wahlkampfstrategie. Nichtsdestotrotz, die gut sechsminütige Sequenz war teilweise mit beißendem Spott und Selbstironie ausgestaltet. Ein Höhepunkt war sicher die Vorstellung der (von Cindy McCain wortlos präsentierten) Geschmeide-Serie McCain Fine Gold – einer nicht unsubtilen Referenz an den McCain-Feingold Act zur Reform der Kampagnenfinanzierung (vgl. bes. dazu den umfänglichen Beitrag auf SpOn ;-).

Dass SNL sich nicht vollständig in den Dienst der Kandidaten stellt, wurde allerspätestens bei einem Alleingang von Fey/Palin deutlich, die sich zur Seite drehte und dort ein T-Shirt mit der Aufschrift „Palin 2012“ präsentierte (und nebenbei auch weitere Karriereoptionen andeutete: „Ich bleibe nicht in Alaska, vielleicht werde ich die weiße Oprah Winfrey“). Im weiteren Verlauf der Sendung stellte McCain dann noch mit teilweise bitterer Selbstironie einige mögliche Strategien für die letzten Kampagnentage vor, mit solch schönen Namen wie Double Maverick („which means I simply go berserk“), The Charleston („we limit our Campaign to Charleston only“) oder The Sad Grandpa („Obama has plenty of time to become President – this year it´s my turn“).

Trotz des in großen Teilen positiven Feedbacks (wenig überraschend ist der SNL-Auftritt das derzeitige Hauptthema unter Twitter-Nutzern) konzentrieren sich die Sonntagsausgaben der Zeitungen auf andere, konventionellere Elemente der Kampagnen. In den ersten Zusammenfassungen wird die historische Qualität des Wahlkampfs und die Tragweite der Wahl beschworen (New York Times, Boston Globe, SF Chronicle), Obamas „lange und eindrucksvolle Kampagne“ gewürdigt (Guardian) oder ein Blick auf die aktuelle Lage in den wichtigsten Swing States geworfen (RealClearPolitics). Dabei stellen sich viele Beobachter die naheliegende Frage, inwiefern die Umfragen nun tatsächlich eine Auskunft darüber geben, wer am Dienstag tatsächlich wählen gehen wird (Washington Post, Chicago Tribune).

…meanwhile, on the Internet

Ein weiteres Argument, warum der SNL-Auftritt von McCain (aber vielleicht sogar auch das teure Obama-Infomercial vom vergangenen Mittwoch) möglicherweise keine allzugroßen Wirkungen entfalten, liefert ein am 31. Oktober erschienener Bericht des Pew Research Center for the People and the Press. Im zentralen Kampagnenmonat Oktober nannte ein Drittel der Befragten das Internet als Hauptquelle für Wahlinformationen. Selbst wenn das Fernsehen, das drei Viertelals bevorzugtes Nachrichtenmedium nutzen, die öffentliche Wahrnehmung der Kampagnen noch immer dominiert, so zeigt sich insbesondere in den Veränderungsraten die Dynamik der Online-Nutzung. Die Werte für die „alten Medien“ stagnieren, während das Internet im Vergleich zum Jahr 2004 um satte 24% zulegen kann. Daraus resultiere bereits eine unmittelbare Konkurrenzsituation zu den Printmedien, folgert die Untersuchung:

The internet now rivals newspapers as a main source for campaign news. And with so much interest in the election next week, the public’s use of the internet as a campaign news source is up even since the primaries earlier this year. In March, 26% cited the internet as a main source for election news, while the percentages citing television and newspapers remain largely unchanged.

Bei aller Vorsicht, die bei solchen Umfragen geboten ist, illustriert der Report die weithin vermutete generational gap bei der Online-Nutzung mehr als anschaulich und ähnelt darin auch den Erfahrungen aus der ARD/ZDF-Onlinestudie:

Not surprisingly, the internet is a considerably more popular source for campaign news among younger Americans than among older ones. Nearly three times as many people ages 18 to 29 mention the internet as mention newspapers as a main source of election news (49% vs. 17%). Nearly the opposite is true among those over age 50: some 22% rely on the internet for election news while 39% look to newspapers. Compared with 2004, use of the internet for election news has increased across all age groups. Among the youngest cohort (age 18-29), TV has lost significant ground to the internet.

Dazu passt eine gerade veröffentlichte Umfrage von Nielson Online im Auftrag der Newspaper Association of America, die einen Zuwachs der Nutzung von Zeitungs-Websites um 16% im dritten Quartal 2008 meldet (im Vorjahresvergleich) . Der Zusammenhang mit der Wahl (und der Finanzkrise) scheint auf der Hand zu liegen, wird aber nicht explizit erwähnt.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: