House of Frames

Die US-Präsidentschaftswahl ist nicht mal mehr ein Jahr entfernt und doch spielt der Auswahlprozess für den demokratischen Kandidaten-Hotspot nicht die erste Geige in der öffentlichen Wahrnehmung. Zumindest nicht direkt, denn auch während des Impeachment-Verfahrens gegen den Präsidenten ist die Performance der presidential hopefuls um Joe Biden, Elisabeth Warren, Pete Buttigieg oder Michael Bloomberg eine wichtige Themenlinie, aber eben nicht die Hauptsache.

Gemeinsam mit Klaus Kamps habe ich mich dem Amtsenthebungsverfahren in den letzten Wochen in ein paar kleineren Textstücken angenähert (irgendwie muss man ja den Überblick behalten), unter dem Titel House of Frames erscheinen die Essays drüben bei den freundlichen Kolleg*innen von CARTA.info. Auf eine gewisse Weise schreiben wir so an unserem Band Nach Obama. Amerika auf der Suche nach den Vereinigten Staaten weiter, aber es ist irgendwie auch etwas anderes.

Bisher erschienen sind der Opener zum Kampf um die öffentliche Meinung und ein erster Follow-Up über den Schlagabtausch via Facebook-Anzeigen. Beitrag Nummer Drei ist gerade im Review, es ist eine kleine Reflexion über Verfassungskonstruktion durch die Framers, die sich vor einem übergriffigen Ersatzkönig hatten schützen wollen.

Stay tuned!


%d Bloggern gefällt das: