Posts Tagged ‘Superwahljahr’

In eigener Sache: Bad Boll

Montag, 23. März 2009

Blogger in den USA mischen sich ein, setzen Themen, organisieren Treffen, sammeln Spenden – machen Politik. Diese zivilgesellschaftliche Basisbewegung zeugt nicht von Politikverdrossenheit, sondern arbeitet außerhalb der politischen Parteien für die Erhaltung demokratischer Grundwerte und eröffnet somit neue politische Perspektiven – auch im deutschen Wahljahr 2009.

So steht es in der Ankündigung für die Tagung Blogger machen Politik. Zivilgesellschaftliches Engagement im Web 2.0, die am 28. März in der Evangelischen Akademie Bad Boll stattfindet, Mitausrichter ist das Karlsruher ZKM.

Ich soll dabei etwas über den US-Wahlkampf und die möglichen Folgen im Superwahljahr erzählen, ebenfalls am Start sind Markus Beckedahl (leider ohne Co-Referent Hartmut Mehdorn) und Caroline von Lowtzow. Dazu gibt es ein Panel mit Online-Verantwortlichen der baden-württembergischen Landtagsparteien sowie der Linkspartei.

Weitere Informationen finden sich hier.

Update: Beinahe zeitgleich findet in Stuttgart die Veranstaltung DemokratieZweiNull – Wahlkampf im Web statt,  bei der sich Frank Brettschneider von der Uni Hohenheim u.a. mit der Online-Strategie von Barack Obama auseinandersetzt.

Update 2: Passend zum Tagungsthema habe ich drüben bei zeit.de das so genannte digital town hall meeting vom  26. März beschrieben und kommentiert. Meiner Meinung nach eine Debatte im protected mode, bei zusätzlicher Favorisierung des anwesenden Publikums. Die Beantwortung von fünf aus mehr als einhunderttausend online eingereichter Fragen ist sicher alles andere als eine gute Quote. Trotzdem setzt der Event neue Maßstäbe.

Update 3: Begleitend zur Veranstaltung gab es ein kurzes Interview (4:51 Min) auf SWR2.

Klick den Kanzler (Wie bitte?!)

Samstag, 7. Februar 2009

„Klick den Kanzler“ – der Titel wäre schon 1998 ziemlich daneben gewesen, 2009 ist er es recht. Dabei verbirgt sich dahinter das eigentlich gar nicht so schlechte Wochenthema bei der frisch renovierten Wochenzeitung der Freitag.

Im Aufmachtertext wird zwar wieder einmal der Online-Wahlkampf von Thorsten Schäfer-Gümbel dem eines gewissen Herrn Obama gegenübergestellt, aber immerhin finden sich ein paar gut pointierte Aussagen, über die man trefflich streiten kann („Das deutsche Politik-System ist nicht internetkompatibel“). Außerdem im Paket: ein kaum neues bietender Rückblick auf den Obama-Wahlkampf (und dessen Folgen), ein engagierter Bericht über die potenziell internetfähigen Grünen und deren Web 2.0-Erlebnisse am Rande des Erfurter Parteitages sowie einen Blick auf die Internetaktivitäten der Parteien, der ebenfalls mit USA-Vergleichen durchtränkt ist.

Das klingt nun vielleicht etwas negativer als es wirklich ist, aber schließlich gibt sich „der Freitag“ ja auch ganz besonders ambitioniert, was die Verknüpfung von Print- und Onlinejournalismus angeht (vgl. die diversen Produktportraits, zB in der SZ (6.2.) oder der FAZ (7.2.). Die Stärke des Wochenthemas wird sich (hoffentlich) in den nächsten Tagen zeigen, wenn die Diskussion dazu in Gang gekommen ist.